Wintergedanken

Es ist Ende Januar und der Winter ist extrem mild. Viel zu selten hat es bisher geschneit und viel zu oft haben wir das bleiche Gras, den farblosen Asphalt und die nackten Zweige der Bäume gesehen, die sich zum grauen Himmel strecken. Ich muss zugeben, dass mich das nasse, dunkle und oft stürmische Wetter diesen Winter echt fertig gemacht hat. Dazu kam Stress, diverse Erkältungen und andere Krankheiten und ein allgemeiner Energiemangel – zum Fotografieren und Schreiben blieb nicht viel übrig.

Aber langsam merke ich, wie meine Motivation zum Fotografieren und Schreiben wieder zunimmt. Die Kamera durfte zwar auch die letzten Monate immer mal wieder raus, aber die Bilder liegen seither kaum genutzt auf der Festplatte herum.

Ich habe hin und her überlegt, wie ich die Schreibpause wieder beenden könnte, denn ich habe durchaus einige schöne Dinge erlebt, seit ich hier das letzte Mal etwas veröffentlicht habe. Zuviel, um alles in einen einzigen Beitrag zu stopfen. Zuviel, um zu jedem schönen Fotoanlass einen Beitrag zu schreiben. Heute bekommt ihr daher einen kleinen Überblick mit einigen Lieblingsbilder der letzten Wochen zu sehen.

An einem nebligen Morgen im November habe ich wunderschöne Bilder gemacht, die definitiv noch lange zu meinen Lieblingsbildern gehören werden. Ich fühlte mich richtig gut, was mein Projekt November anging.

An einem sonnigen Novembertag habe ich die Waldseen von Bonäs besucht, auf die sich das erste Eis des Winters gelegt hat.

Kurz danach kam der erste Schnee. Leider blieb er nicht lange, sondern machte Stress und Müdigkeit Platz. Projekt November scheiterte damit für dieses Jahr, den Rest des Monats habe ich die Kamera quasi nicht angerührt.

Erst im Dezember, mitten in einer Erkältung, kam die Kamera wieder zum Einsatz. Anlass war eine Reise nach Thailand zur Hochzeit meines Bruders. Dies war übrigens das erste Mal, dass ich meine neue Kamera – eine Nikon Z6 – getestet habe.

Über Weihnachten machte der Schnee wieder ein kurzes Gastspiel und ich konnte ein paar einsame Stunden im Schnee genießen. Am Tag darauf war kein Schnee mehr auf den Ästen zu sehen und nur wenige Tage später hatte sich der Schnee in hartes, rutschiges Eis verwandelt, das erst Wochen später wieder wegtaute.

Bewölkte Wintertage haben den Vorteil, dass sie sich ausgezeichnet dazu eignen, mit langen Belichtungszeiten zu experimentieren – immer noch eine Lieblingsbeschäftigung von mir. Ich liebe den Effekt, der dabei entsteht.

Es dauerte nicht mehr lang, da war der Wald wieder schneefrei. Nach einer Reihe dunkler Tage kam aber die Sonne wieder durch und ich konnte einen wunderbaren Nachmittag im Wald von Siljansfors verbringen. Nur ich, die Kamera und die Stille eines Walds im Winterschlaf.

Nach der Dunkelkeit der letzten Monate war ich Ende Januar geradezu süchtig nach Sonne. An diesem sonnigen Tag habe ich jede freie Minute draußen verbracht und gespürt wie meine Kreativität vor Freude Saltos schlug.

Ich meine – schaut euch dieses Licht an! Und auch wenn es mir keiner glauben wird, das Bild ist tatsächlich Ende Januar mitten im schwedischen Winter entstanden.

Endlich kamen einige kalten Nächte hintereinander und es wurde Entwarnung gegeben, was das Eis auf dem See anging. Der lokale Schlittschuhverein markierte Schlittschuhbahnen sowohl auf dem Siljansee in der Saxviken-Bucht als auch auf dem Orsasee. Auf letzterem verbrachte ich Ende Januar zwei Stunden, die sowohl dem Körper als auch der Seele gut taten. Nicht nur die Aussicht bis nach Orsa war grandios, auch die Muster und Strukturen im Eis haben mich wieder unglaublich fasziniert.

Ich glaube ich habe selten so viel gejammert wie über die letzten Wochen. Klar, graues Wetter, Schlafmangel, Krankheiten in der ganzen Familie und diese endlose Müdigkeit sind auch keine guten Voraussetzungen. Aber wenn ich mir die Bilder oben so ansehe, habe ich die Zeit anscheinend doch gut genutzt und einige schöne Erinnerungen geschaffen. Ab jetzt werde ich also meinen Fokus auf all das Schöne legen, das ich in der Natur hier erlebe. Und während die Tage länger werden, wird es mehr und mehr Möglichkeiten dazu geben.

Und jetzt seid ihr dran – von welchem der oben angedeuteten Tage wollt ihr mehr erfahren? Ich freue mich über euer Feedback!

1+

Schreibe einen Kommentar