Wanderweg Bananna von Läde über Hökberg

Im idyllischen Fäbod Läde gibt es nicht nur einen schönen Bach und einen See, sondern auch den Start des Wanderweges Bananna. 12,4 km lang erstreckt sich dieser Pfad über den Hökberg hinweg zum gleichnamigen Fäbod Hökberg und windet sich dann am Österdalälven entlang wieder zurück. Ideal, wenn man gerne ein paar Stunden lang wandern möchte, ohne dabei ein zweites Auto am Endpunkt parken zu müssen. Diese Wanderung bietet ruhige Wälder, Aussicht über verschiedene Seen, das schöne Fäbod Hökberg – bekannt durch den Vasalauf – und im Herbst eine Chance auf leckere Heidelbeeren und Pilze. Achtung – es wird immer wieder mal steil!

Kurz hinter Läde durchquert der Pfad eine alte verlassene Siedlung, von denen nur noch kaum sichtbare Ruinen erhalten sind. Vermutlich gehörten sie zu einem Fäbod, also einer Sommeralm, auf der im Sommer die Tiere gehütet wurden.

Am höchsten Punkt des Hökberg kann man die Aussicht über den Orsasee und die westlich davon liegenden Wälder und Waldseen genießen. Nur wenige Kilometer weiter, während des Abstiegs zum Fäbod Hökberg, öffnet sich der Wald und macht den Blick frei auf den Spjutmosee und den Gopshusberg.

Hökberg bietet sich für eine Rast an. Hier gibt es einen Picknicktisch neben der Wasserpumpe, an der auch die Trinkflaschen nachgefüllt werden können. In Sichtweite liegt die Kontrollstation des Vasalaufs, an dem Skifahrer, Fahrradfahrer und Läufer etwas zu trinken und essen bekommen können, bevor sie die letzten 20 km zum Ziel in Mora angehen.

Nach einer Rast geht es weiter Richtung Spjutmosee und Österdalälven. Hier kann es sich lohnen, kurz den Pfad zu verlassen, um die Aussicht über den See zu genießen. So eilig hat man es schließlich nicht…

Wer jetzt denkt, der restliche Weg führt kilometerlang am Fluss Österdalälven entlang, hat sich leider getäuscht. Dieser Wanderpfad wurde nämlich von Läufern zu Trainingszwecken angelegt und hält daher noch einige Herausforderungen bereit. Statt unten am Fluss entlang führt der Pfad hinauf auf einen kleinen Bergkamm und ein paar Kilometer später wieder herunter, dort gibt es dann wieder Zugang zum Fluss.

Steil führt der Weg nach oben, hier muss man eher klettern als wandern, dann schlängelt sich der Pfad immer wieder leicht auf- und abwärts. Immer wieder kann man aus der Höhe einen Blick auf den Fluss erhaschen und wer hier Energienachschub braucht, kann sich nach Heidelbeeren und Pilzen umsehen.

Wer den Kamm erfolgreich überquert hat, kann sich nun entscheiden, ob er dem Rest des Wanderpfades folgen will – immer den Bananen nach – oder ob er die restliche Strecke einen Kilometer abkürzen möchte. Wir haben abgekürzt und den Rest der Wanderung auf dem Vasaloppsleden zurückgelegt, auf dem im Winter die Skiläufer fahren.

Wegbeschreibung

Startpunkt der Wanderung ist in Läde. Das Fäbod Läde liegt am Vasaloppsvägen und ist von Mora ca. 12 km weit entfernt. Am Startplatz (siehe rote Markierung auf der Karte „Läde“) gibt es einen Parkplatz.

Wissenswertes

Strecke: 12,4 km, mit Möglichkeit am Ende etwas abzukürzen, die Strecke ist dann ca. 11,3 km lang. Hierzu wählt man die auf der unten sichtbaren Karte blau markierte Abkürzung, ein Feldweg, der die Straße überquert und dann auf den Vasaloppsleden stößt, der wieder zurück nach Läde zum Ausgangspunkt führt.

Markierung: Die Strecke ist durchgängig deutlich mit Bananen markiert und somit einfach zu folgen. Zu Beginn folgt die Strecke dem Vasaloppsleden und teilt für eine kurze Dauer auch den Pfad des Siljansleden. Die Bananen sind aber gut zu sehen und die Chance sich zu verlaufen daher sehr gering.

Sonstiges: In Hökberg gibt es eine Wasserpumpe, an der man Wasserflaschen nachfüllen kann. Ist man mit einem Hund unterwegs, ist dies die erste Möglichkeit ab dem Start der Wanderung, den Hund trinken zu lassen. Es gibt unterwegs keine kleineren Bäche oder Teiche. Auf dem zweiten Teil der Strecke können Hunde aus dem Stausee Spjutmo oder aus dem Österdalälven trinken, letzterer hat eine recht starke Strömung, hier ist Vorsicht geboten.

Quelle: Mora Outdoor
1+

Schreibe einen Kommentar